Farbenspiel der Opale

Das besondere Farbenspiel des Opals beruht auf Lichtbeugung an einem periodischen Raumgitter. D.h., wenn Licht auf die besondere Anordnung der Opalstruktur trifft, wird es gebeugt und in seine Spektralfarben aufgespalten. Die Farbzerlegung erfolgt durch die unterschiedlichen Kugelgrössen bezw. deren Zwischenräume.

 

Edelopal besteht aus winzigen gleichförmigen Kieselsäure-Kügelchen von 0,15 bis 0,3 tausendstel Millimeter Durchmesser, gleichmäßig in Gruppen angeordnet. Diese Gruppen werden als Pattern bezeichnet. Die Zwischenräume sind mit Kieselgel und bis zu 10 Prozent Wasser gefüllt. Die Lichtbeugung wird durch den unterschiedlichen Brechungsindex von Wasser (1,33) und Kieselsäure (1,44) ermöglicht.

Trifft nun weißes Licht auf die Kugel-Gruppen wird es je nach Kugelgröße und Stärke der Gruppen in die Spektralfarben gebrochen (gebeugt) und auf Grund der unterschiedlichen Wellenlängen in verschiedenen Winkeln reflektiert. Je größer die Kieselsäurekügelchen und die einzelnen Gruppen sind, desto langwelligeres Licht (rote Farbtöne) wird durchgelassen und gebeugt. Kleine Kügelchen bzw. Gruppen lassen nur kurzwelliges Licht (blaue Farbtöne) sichtbar werden. Die einzelnen Farben des Regenbogens sind vom Auge getrennt wahrnehmbar.

Farbmuster der Opale

Schwarzopal Pinfire
Schwarzopal

Pinfire

Das Pinfire-Muster besteht, wie schon der Name sagt aus kleine Farbflecken (pins), die über den ganzen Stein verstreut sind. Diese Art Muster kommt inbesondere beim hellen Opal, jedoch auch in allen Opalarten und Herkunft sehr häufig vor und wird manchmal in der Bewertung mit einem kleinen Abschlag versehen.

Schwarzopal Flashfire
Schwarzopal

Flashfire

Grössere unregelmässige Farbflecken über den Opal verstreut, jedoch pro Farbfleck nicht über die Hälfte des Steines überziehend werden so bezeichnet. Auch dieses Muster kommt sehr häufig in allen Opalarten vor. Weil jedoch die "flashes" normalerweise ein besseres Farbenspiel als die "pins" ermöglichen, wird diese Art Muster ohne Wertverminderung taxiert

Schwarzopal Broad Flashfire
Schwarzopal

Broad Flashfire

Diese Muster kommt nicht überaus häufig vor. Die Bezeichnung "broad flashfire oder auch "broadflash" wird bei Opalen verwendet, bei denen einzelne Farbflecke einen grossen Teil der Oberfläche eines Steines überziehen.

Schwarzopal Rolling Flashfire
Schwarzopal

Rolling Flashfire

Grosse Farbflecken, die sich beim drehen (rolling) des Opals auf dessen Oberfläche hin und her bewegen werden so bezeichnet. Solche Steine sind praktisch nicht zu fotografieren, weil immer nur eine Momentaufnahme möglich ist. Dieser Typ ist relativ selten, sehr begehrt und entsprechend teuer

Schwarzopal Harlequin
Schwarzopal

Harlequin

Das quatratische oder winkelige Gewandmuster des Harlekin bezeichnet dieses legendär geworden Pattern, welches in seiner reinen Form aussergewöhnlich rar ist. Dementsprechend sind auch die Preise solcher Opale, die denen der teuersten Diamanten bei weitem übertrifft. Meistens im Handel sind Mischformen, die aber auch ihren Preis haben.

Opale Patternmuster
Opale Patternmuster

Verschiedene Patternmuster

Hier können sie sich einen Überblick über die vielen verschiedenen Sonderformen und unterschiedlichen Farbmustern verschaffen. Natürlich erzielen die seltesten und aussergewöhnlichsten Muster die höchsten Preise.